Regionalfinale 2017/18 in Ludwigsfelde



Am 24.01.2018 fand der Vorlesewettbewerb-Regionalausscheid in Ludwigsfelde statt.

Zusammen mit 8 Freunden und Frau Dreke reiste ich mit der Bahn an. Mein Opa aus Ludwigsfelde kam auch dazu.

Um 10:00 Uhr begann der Wettbewerb mit 8 Kindern. Zuerst stellte ich mein Buch „Zuckerwatte-Träume“ von Nora Miedler vor und las dann eine Textpassage (3 Minuten) vor. Danach las ich eine Textstelle aus einem fremden Buch vor.

Während sich die Jury zurückzog, wurde uns ein Programm einer Grundschule Ludwigsfelde vorgestellt. Danach war die Auswertung. Leider habe ich nicht gewonnen und kann nicht am Kreisentscheid teilnehmen. Dennoch war es ein aufregendes Erlebnis.

Amelie



Kopfsport! Vorlesewettbewerb



Am 22. November 2017 führte die Grundschule Trebbin in Zusammenarbeit mit der Hans Clauert Stadtbibliothek Trebbin den ältesten und größten bundesweiten Schülerwettbewerb durch. Rund 600.000 Kinder der 6. Klassen aller Schularten beteiligen sich an rund 7.000 Schulen.

Jospeh Addison, englischer Diplomat, Gelehrter und Essayist formulierte „Lesen ist für den Geist, was Gymnastik für den Körper ist.“. Mit diesem Leitspruch begannen unsere sechs besten Klassenvorleser den Wettbewerb und trainierten ihren Geist. Kandidaten, Jury, Moderatoren und Gäste versammelten sich in der Stadtbibliothek, die sich glücklicherweise in der Grundschule befindet.

Teilnehmer des Wettbewerbs trainieren zudem Textverständnis, Eigenständigkeit und Medienkompetenz. Das Sprechen vor Publikum fördert das Selbstbewusstsein, die Präsenz und die Kommunikationsfähigkeit. Zugleich lernen sie das aktive Zuhören und steigern ihr Konzentrationsvermögen. Sie treffen auf andere lesebegeisterte Kinder und lernen dadurch die Vielfalt der aktuellen klassischen Jugendliteratur kennen.

Es traten die Klassensieger Paula, Insa, Leo, Lea, Finn und Amelie gegeneinander an. Lose bestimmten die Startreihenfolge. Jedes Kind las eine Passage aus einem Wahltext (ca. 3 Minuten) und aus einem Fremdtext (ca. 2 Minuten) vor.

Die sechs Kandidaten waren gut vorbereitet und präsentierten ihren Wahltext hervorragend. Die Bücher waren sehr unterschiedlich und reichten von Mystery, über Freundschaftsgeschichten und vieles mehr. Einige davon gibt es in der Stadtbibliothek zu entleihen. Zum Beispiel von M. Auer „Die Schule der magischen Tiere“ oder von
K. Gier „Silber, das erste Buch der Träume“.

Die Jury bestand aus Frau Ina Schulze (stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Trebbin), Frau Bianka Schröder (Buchhandlung Auszeit Trebbin), Frau Bärbel Küttner (ehemalige Bibliotheksmitarbeiterin) und Frau Rosemarie Pohl (Lesepatin an der Grundschule Trebbin). Frau Dreke (Fachkonferenzleiterin Deutsch) und Frau Heyer (Leiterin der Bibliothek) moderierten den Wettbewerb.

Die Jury zog sich zur Bewertung zurück und beratschlagte sich, während die Teilnehmer vom Büfett schlemmten. Der Fremdtext entschied über die Lesefähigkeit.
Schulsiegerin des Wettbewerbs wurde Amelie (6a). Sie las aus „Zimt und weg“ von Dagmar Bach und meisterte den Fremdtext „Mein Freund Salim“ von Uticha Marmon mit Bravur. Platz zwei belegte Paula und Platz drei Finn.


Am 24. Januar 2018 tritt Amelie beim Regional- und Stadtentscheid in Ludwigsfelde an. Dort entscheidet sich, ob sie es bis zum Kreisentscheid am 24. Februar 2018 nach Luckenwalde schafft und weiter zum Bezirksentscheid und Landesfinale. Die Daumen sind für Dich gedrückt – Amelie!  

Ein Dank an alle Helfer die zum Gelingen des Wettbewerbs betrugen! Dank in erster Linie an die Teilnehmer!!! Frau Hilpert für die Gutscheine, Frau Maue für die Unterlagen und Verköstigung, Frau Dreke und Frau Heyer für die Durchführung und Vorbereitung, plus Verköstigung, Frau Hermann für die Buchspende, dem Hausmeisterteam für Stühle und der Jury für die Zeit am Vormittag. Frau Heyer nutzte die Gelegenheit, um sich bei Frau Schröder (Buchhandlung Auszeit) mit einem Blumenstrauß, vor allen Zuschauern, für die Juryunterstützung in den letzten acht Jahren zu bedanken. Frau Schröder betreibt die Buchhandlung Auszeit nur noch bis zum Jahresende – schade!

A. Heyer – Hans Clauert Stadtbibliothek Trebbin, 24.11.17




Regionalfinale 2016/17 in Ludwigsfelde

Jonas unser Schulsieger hatte starke Konkurenz!!


Am 25. Januar 2017 fand der Vorlesewettbewerb- Regionalausscheid für Ludwigsfelde und Umgebung im Rathaus Ludwigsfelde statt. Acht Schüler stellten zunächst ihr eigenes Buch vor und hatten 3 Minuten Zeit, daraus vorzulesen. Mein Buch hieß „Die Puppenkönigin“ von Holly Black. 
In Runde 2 mussten alle Schüler aus einem fremden Text, der nicht vorbereitet wurde, vorlesen.
Im Regionalausscheid siegte Cedric aus der Grundschule Blankensee und im Stadtentscheid konnte
John den ersten Platz für sich gewinnen.

                                                                                                                              

   

Adventszeit – Lesezeit    

Einer guten Tradition folgend trafen sich am 23.11.2016 die besten Vorleser aus beiden sechsten Klassen in der Stadtbibliothek Trebbin um den Champion unter ihnen zu küren.
Aus der Klasse 6a waren Lena Räthel, Cheyenne Mehlis, und Hans Gaffke nominiert. Saskia Schulze, Jonas Stugk und Philipp Baran überzeugten in der Klasse 6b mit ihren Leseleistungen.
Nachdem die Reihenfolge der Vorleser per Los entschieden wurde, lag Spannung in der Luft und alle lauschten den vorbereiteten Lesebeiträgen. Schließlich war die erste Hürde genommen und das Eis gebrochen.

Herr Jürgens (ehemaliger Bibliotheksmitarbeiter) stellte im Folgenden den sogenannten Fremdtext vor. Es handelte sich um das Buch „Fett Kohle“ von  Dorit Linke. Jetzt konnte jeder zeigen, ob er es vermag, sich in eine unbekannte Handlung lesetechnisch hinein zu versetzen.  Jeder gab noch einmal sein Bestes! Als Saskia diese Runde beendet hatte, zog sich die Jury zur Beratung zurück.

Währenddessen konnten sich die Akteure und geladenen Gäste am nett hergerichteten „Büfett“ stärken. Schließlich stand das Ergebnis fest.

 Der Schulsieger im diesjährigen Vorlesewettbewerb heißt Jonas Stugk . Er begeisterte das Publikum mit seinem Buch „Der Herr der Masken“ von Jane Johnson .

Auf den Plätzen zwei und drei folgten Cheyenne Mehlis  mit „Lotta – Leben - Alles voller Kaninchen“ von Alice Pantemüller und Philipp Baran mit „Der lächelnde Odd und die Reise nach Asgard“ von Neil Gaiman. Herzlichen Glückwunsch allen Beteiligten!

Wir möchten uns bei den Jurymitgliedern Fr. Schulze (stellv. Bürgermeisterin), Fr. Pfeiffer (2. stellv.Bürgermeisterin), Fr. Suckow (Mitarbeiterin in der Trebbiner Buchhandlung „Auszeit“),
Fr. Höse (ehem. Bibliothekarin) und Fr. Meißner (Bibliotheksmitarbeiterin) für ihr Engagement bedanken. Vielleicht war unter den vorgestellten Büchern ein passendes Weihnachtsgeschenk dabei.

Der beste zwölfjährige Leser im Landkreis Teltow-Fläming

Kreisentscheid des Vorlesewettbewerbs 2015/2016
 

Ehrlich gesagt, habe ich mich darauf am meisten gefreut: alleine sein. Vier Wochen, in denen niemand etwas von mir will oder fragt: Und? Was machen wir jetzt?[...]

So heißt es auf dem Rückseitentext des Buches Norden ist, wo oben. Dieses Buch wählte Bruno Bachmann vor dem Entscheid aus, um daraus beim Wettbewerb vorzulesen.

Herr Dornquast, Dezernatsleiter und Leiter des Amts für Bildung und Kultur, eröffnete am 27. Februar 2016 den Kreisentscheid, im Rahmen des Vorlesewettbewerbs, in Luckenwalde.

Alleine sein, war nicht die Devise am Samstagvormittag. Es traten zehn Kandidaten im Vorlesen gegeneinander an und zwar die besten Klassen-, Schul- und Regionalsieger aus dem Kreis Teltow-Fläming. Organisiert wurde der Wettbewerb vom Kreismedienzentrum Luckenwalde. Die Musikschule Luckenwalde lockerte mit musikalischen Einlagen die Atmosphäre auf.  

Und? Was machen wir jetzt?: Jetzt lesen wir. Gegeneinander. Alle Kinder haben wie immer die gleiche Zeit. Es wurden unterschiedliche Bücher vorgelesen. Zumindest in den ersten 3 Minuten, bei der bekannten Textpräsentation. Anschließend galt es zwei Minuten einen fremden Text zum Besten zu geben. Gelesen wurde aus Last Secrets Das Rätsel von Loch Ness. Eine siebenköpfige Jury entschied. Tauschen wollte niemand mit der Jury denn die Entscheidung war nicht einfach.  

Unser Regionalsieger Bruno Bachmann, Klasse 6b der Grundschule Trebbin, trat voller Freude an. Die Konkurrenz war stark. Den ersten Platz gewann Olivia-Marietta Mende, Platz zwei ging an Lina Noack und den dritten Platz belegte Stine Wenzke. Bruno vertrat Trebbin würdig und souverän wir sind stolz auf ihn! 

                    Stadtbibliothek Trebbin, Anika Wien
 

 


Der Regionalsieger 2015/16 kommt aus unserer Schule!
Herzlichen Glückwunsch Bruno!

Ja das grenzenloseste aller Abenteuer der Kindheit, das war das Leseabenteuer, sagte Astrid Lindgren. Die besten Leseabenteurer der Grundschulen Trebbin, Glienick und der Otfried-Preußler Schule Großbeeren traten am 13. Januar 2016 gegeneinander an. Anlass war der Regionalausscheid. Er fand im Rahmen des Vorlesewettbewerbes statt. Die Sechstklässler hatten bereits im Klassen- und Schulentscheid gesiegt.

Für Glienick machte sich Nick John stark, Bruno Bachmann präsentierte die Trebbiner Schule und Lilly Tausinger brachte Mädchenpower aus Großbeeren in die Aula der Oberschule Trebbin, dort fand der Wettbewerb statt. Die Grundschule Blankensee konnte aus organisatorischen Gründen leider nicht teilnehmen.

Die drei Jugendlichen wurden von einer fünfköpfigen Jury bewertet. Der Jury gehörten an:
Thomas Berger (Bürgermeister), Ronny Haase (Kämmerer), Bärbel Küttner (ehemalige Trebbiner Bibliotheksmitarbeiterin), Anne-Katrin Lummert (Schul- und Regionalsiegerin 2013/2014) und
Sabine Gumpel (Anzeigenberaterin Blickpunkt). Ausgerichtet wurde der Ausscheid von der Stadtbibliothek Trebbin Hans Clauert. Der Vorlesewettbewerb wird seit 1959 jedes Jahr vom B
örsenverein des Deutschen Buchhandels in Zusammenarbeit mit Buchhandlungen, Bibliotheken, Schulen und kulturellen Einrichtungen veranstaltet.
In Trebbin fand der Regionalausscheid zum ersten Mal statt.

Bewertet wird die Leseleistung eines bekannten Textes und eines unbekannten Textes. Die Startreihenfolge wurde mit Losen festgelegt. Die Spannung im Saal stieg. Freunde, Familie und Lehrer waren zum Anfeuern dabei. Jeder stellte sein Buch kurz vor und las drei Minuten aus dem erprobten Text. Bruno begann mit dem Buch Der Junge der Gedanken lesen konnte“von Kirsten Boie. Lilly las aus Lexa –- Verhext und weggezaubert“ von Barbara Friedl-Stocks und Nick schloss die Runde mit dem Buch Level 4 -  Die Stadt der Kindervon Andreas Schlüter ab. Alle drei lasen sicher, flüssig und brachten uns ihre Texte näher. Erstaunlicherweise handeln alle vom Verlust oder Verschwinden der Erwachsenen. So auch der Fremdtext, den es zu lesen galt. Frau Wien stellte das unvertraute Buch vor, aus dem die Kinder jeweils zwei Minuten lesen mussten. Gute Leseleistung wird hier deutlich. Fremdwörter, Latein und wörtliche Rede waren keine Hindernisse für unsere drei Kandidaten. Die Jury zog sich zur Beurteilung zurück. Es war nicht einfach die drei gleichstarken Leser einzuschätzen. Nach Punktezahl und Beratung gewann Bruno knapp. Er überzeugte durch humorvolle, spannende, schwierig zu lesende Textauswahl und permanenten Blickkontakt.
Herr Berger eröffnete und sprach den Kindern und dem Anfeuerungskommando seine Bewunderung aus. Alle Teilnehmer erhielten eine Urkunde und das Buch
Australien? Australien!“ von Tino Schrödl. Bruno erhielt zusätzlich das Buch Norden ist, wo oben ist“ von Rüdiger Betram. Bruno darf nun am 27. Februar 2016 beim Kreisausscheid antreten. Alle Daumen sind gedrückt! Abschließend präsentierte die Theater AG unter Leitung von S. Schlichting das Stück Dornröschen“.
Danke an die Jury, an die Presse, an alle Teilnehmer, an das Anfeuerungskommando, an alle Sekretariate, an die Lehrer,  an die Theatergruppe, an die Oberschule f
ür die Raumnutzung, an das Hausmeisterteam für den Aufbau und die Technik.

Gute Unterhaltung Ihre Stadtbibliothek Trebbin

 




Bruno hatte sich einige Gäste mitgebracht.

Unsere Theater AG unterhielt die Kinder in der Zeit, in der sich die Jury zur Auswertung zurück zog.



Vorlesewettbewerb 2015/16





 
 



Vorlesewettbewerb 2014/15

Erfolgreiche Teilnahme beim
Regionalausscheid in Ludwigsfelde
 
Am 21. Januar 2015 fand der Stadt- und Regionalentscheid in Ludwigsfelde statt. Anna trat mit einem anderen Buch (Conni, Philip und ein Kuss im Schnee von D. Hoßfeld) gegen sieben Kandidaten an. Sie las den Eigen- und Fremdtext gut, suchte als einzige den Blickkontakt und stieg in den Lesetext sogar mit einem Lied ein. Es reichte leider nicht aus, um die sechs Jurymitglieder zu überzeugen. Ihre begleitende Trebbiner Fangemeinschaft überzeugte sie. Es gewann Fabian Schäche aus der Grundschule Glienick. Ein herzliches Dankeschön an alle Teilnehmer, Gäste, Jurymitglieder und Familien. Für 2015 hoffen wir auf spannende Welten, Zeiten und Galaxien.
                                                                                                                                Anika Wien




Herzlichen Glückwunsch!
Anna aus der Klasse 6b wurde Schulsiegerin.




Vorlesewettbewerb 2013/2014

Anne gewann den Regionalwettkampf und tritt nun beim Kreisvorlesewettbewerb am 22. Februar an.

Am 28.11.2013 fand der Vorlesewettbewerb der 6. Klassen in der Trebbiner Grundschule statt. Er stand unter dem Motto "Seitenforscher". Deutschlandweit findet dieser Vergleich in jedem Jahr statt und ging 2013 in die 55. Runde. Initiiert wird diese Leseförderungsaktion vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels. Für alle Teilnehmer gilt es, spannende Geschichten zu entdecken und jede Menge Spaß am Lesen zu haben.

In unserer Grundschule qualifizierten sich für diesen Ausscheid Angelina K., Elena S., Maya A., Virginia S., Laurine H. und Anne-Katrin L..
Aufgeregt betraten die Teilnehmerinnen am 28.11. die Räume der Bibliothek. Obwohl im Publikum die Freunde saßen, die ihrer jeweiligen Favoritin die Daumen drückten, legte sich die Anspannung erst allmählich. Die besten Leserinnen und Leser der 5. Klassen durften ebenfalls im Publikum sitzen, um schon mal einen Vorgeschmack auf den Ausscheid 2014 zu erhalten.
Eine Jury, bestehend aus zwei Mitarbeiterinnen der Stadtverwaltung, einer ehemaligen Mitarbeiterin der Bibliothek, einer Mitarbeiterin der Buchhandlung "Auszeit" und der Leiterin der Bibliothek, war darauf vorbereitet, sich spannende und lustige Auszüge aus Büchern anzuhören, die sich die Teilnehmerinnen ausgewählt hatten.
Wir gingen nicht davon aus, enttäuscht zu werden. Die Palette des Dargebotenen reichte von Fantasy über Historie bis hin zu Mädchenromanen. Jede gab ihr Bestes- verständlich.
Nachdem die Pflicht absolviert war- jede durfte nur drei Minuten aus ihrem Buch vorlesen, kam die Kür.
Dazu wurde das Buch "Die Nacht gehört dem Drachen" ausgesucht. Ein Roman der Autorin Alexia Casale, der von einem Mädchen handelt, welches in einer Adoptivfamilie lebt. In ihrer eigentlichen Familie wurde sie schlecht behandelt, hatte Verletzungen am und im Körper. Nachdem sie sich mit ihren Schmerzen offenbart, muss sie operiert werden, ein Stück einer Rippe wird entfernt. Diese sieht aus wie ein kleiner Drachen, der ihr fortan hilft, ihre Ängste zu besiegen.
Jede Teilnehmerin las jeweils zwei Minuten aus diesem Fremdtext vor.
Die Mädchen hatten es geschafft, konnten sich entspannen- essen, trinken, quatschen...
Die Jury zog sich zur Auswertung zurück. Ein Punktesystem entschied, wer als Siegerin hervorgehen würde. Es war eine knappe Entscheidung.
Siegerin wurde Anne-Katrin, die sich hiermit für den Regionalentscheid in Ludwigsfelde qualifizierte.
Dieser fand am 20.01.2014 statt. Und auch diesen Ausscheid meisterte sie souverän. Sie wurde Regionalsiegerin. Herzlichen Glückwunsch.
Es geht weiter. Der Kreisausscheid findet am 22.02.2014 in Luckenwalde statt. Wir drücken ihr natürlich alle Daumen für ein hervorragendes Abschneiden.
      Manuela Höse                                



Schulsiegerin wurde Anne aus der 6b



Kreisvorlesewettbewerb in Luckenwalde
d    
Am Samstag den 23. Februar war ich in Luckenwalde am Nuthefließ 2 im Kreishaus. Im Kreistagssaal fand der Vorlesewettbewerb statt. Um 10 Uhr ging ich mit meiner Familie und meinen Großeltern, die extra aus Sachsen gekommen waren, dorthin. Es fing auch gleich an. Als erstes mussten alle acht Kandidaten ihr vorbereitetes Buch vorstellen. Das wurde mit Mikrofon und vor etwa 60 Zuschauern vorgestellt.

a

Zwischendurch gab es musikalische Umrahmung durch Klavierstücke und zwei Lieder wurden auch gesungen. Als alle mit ihrem Buch fertig waren, gab es eine 20 Minuten lange Pause, in der es Kekse und Getränke gab. Die sieben Jurymitglieder berieten sich in der Pause. Als nächstes musste jeder Kandidat einen kleinen Fremdtext aus dem Buch: "Wir können alles verlieren oder gewinnen", vorlesen. Anschließend gab es eine 15 Minuten lange Pause, in der sich die Jury für den Gewinner entschied.

b

Der Gewinner war ein Junge namens Jonas, den 2. und 3. Platz belegten zwei weitere Mädchen. Alle Teilnehmer bekamen das neue Buch aus dem wir vorgelesen haben, Schokolade, einen Blumenstrauß und einen kleinen pinken Bücherwurm. Dann fuhren wir wieder nach Hause. Es war ein MEGA toller Tag.
(Text von Jacqueline Picht)
c  e

Sieger im Vorlesen beim Stadt- und Regionalausscheid
am 30. Januar 2013 in Ludwigsfelde

Jacqueline wurde von ihren Freunden begleitet, die ihr ganz fest die Daumen drückten.

Herzlichen Glückwunsch!!!

Vorlesewettbewerb 2012/13

Der Vorlesewettbewerb der 6. Klassen

Erwartungsvolles Stimmengewirr zog am 05. Dezember durch unsere Bibliothek. Die 6. Klassen wollten den Schulsieger im Vorlesewettbewerb ermitteln und hatten viele Gäste, die sich bereits als Klassensieger in den 4. und 5. Klassen qualifizierten. Auch eine Jury bestehend aus einer Vertreterin der Stadtverwaltung, einer sehr interessierten Leserin unserer Bibliothek, einer Sozialarbeiterin und unseren beiden Bibliothekarinnen erwartete die Vertreter der Klassen 6a und 6b. Die Vorleser hatten ihre Freunde zur Unterstützung dabei. Nach der Begrüßung konnten zuerst die Klassensieger ihre Urkunden in Empfang nehmen. In den 4. Klassen waren Erik L. und Tim R., in den 5. Klassen Vivien Z. und Lilian K. die Glücklichen.
Nun ging es an die Vorstellung der wirklich interessanten Bücher von Jördis R., Elias K., Jacqueline P., Antonia G., Pia M. und Tessa H. 
Hauptsächlich hatten sie sich in diesem Jahr der Literatur mit spannenden Geschichten aus dem Leben von Kindern und Jugendlichen zugewandt. Alle waren furchtbar aufgeregt, konnten ihre vorbereiteten Bücher aber interessant darbieten. Nachdem auch der unbekannte Text bewältigt war, zog sich die Jury zur Beratung zurück. Hier nun stellte sich heraus, dass der unbekannte Text das „Zünglein an der Waage“ war. Er entschied letztendlich zugunsten der Siegerin. Als Schulsiegerin setzte sich Jacqueline P. aus der Klasse 6a an die Spitze der Leser und  wird unsere Schule nun am 30. Januar 2013 beim Stadt- und Regionalausscheid in Ludwigsfelde vertreten. Wir wünschen ihr auch dort viel Erfolg, viel Spaß und drücken ganz kräftig die Daumen.   (G. Oppermann)

Nur wer liest, kann verstehen, denn Lesen ist die Grundlage aller Bildung

Im Mittelpunkt des Vorlesewettbewerbs stehen Lesefreude und Lesemotivation. Er bietet allen Schülern der 6. Klasse Gelegenheit, ihre eigene Lieblingsgeschichte vorzustellen und neue Bücher zu entdecken. Seit 1959 wird der Vorlesewettbewerb jährlich durchgeführt. Bundesweit beteiligen sich mehr als 620 000 Kinder an 7500 Schulen.

Am 05.12.2012 war es an der Trebbiner Grundschule soweit. Die besten Leserinnen und ein bester Leser, die sich in ihren Klassen dafür qualifiziert hatten, traten an, um ihre Lesefähigkeit einem Publikum in der Bibliothek zu präsentieren. Jeder Teilnehmer hatte einen Freund, Freundin an seiner Seite, um die Aufregung teilen zu können. Im Publikum saßen weiterhin die "Vorlesesieger" der 4. und 5. Klassen, die vor Beginn der Veranstaltung mit jeweils einem Buchscheck geehrt wurden. Eine Jury, bestehend aus fünf "lesefreudigen" Damen, lauschte aufmerksam und vergab dann die sooo ersehnten Punkte. In diesem Jahr standen Gegenwartsgeschichten im Mittelpunkt. Ob Teenie- Probleme bei "Dork Diaries", Familienalltagssituationen bei "Unsere total normal verrückte Familie" oder Verkupplungsversuche von Mia, die ihre Oma unter den Hut bringen möchte in " Mia und der Traumprinz für Omi". Es war von allem etwas dabei. Ein Abenteuerroman "Alabama Moon" wurde vorgestellt. Und dann gab es doch noch Fantasy zu hören  aus den Büchern: "Hilfe, ich habe meine Lehrerin geschrumpft" und "Die Legende der Wächter". Alle TeilnehmerInnen hatten sich ausgezeichnet vorbereitet. Es gab eine Einleitung (manchmal etwas zu ausführlich) und Daten zum jeweiligen Autor. Trotz großer Aufregung klappte das Vorlesen ausgezeichnet.
Nach der Kür kam die Pflicht. Als Fremdtext hatten die Biblio- Mitarbeiterinnen das Buch von Andreas Steinhöfel: "Rico, Oskar und die Tieferschatten" ausgewählt. Eine Geschichte um einen geistig behinderten Jungen, der sich selbst als "tiefbegabt" benennt, eine Freundschaft, eine Jagd nach einem Kidnapper. Und das alles mit gutem Ende. Ein gutes Ende nahm auch das Vorlesen aus dem unbekannten Buch, obwohl doch vereinzelt Schwierigkeiten auftraten. Schieben wir es auf die "blanken" Nerven. Die Jury kam zum Einsatz und war sich in diesem Jahr schnell einig. Von den TeilnehmerInnen: Elias, Jördis, Pia, Antonia, Tessa und Jacqueline belegte Jacqueline Picht den 1. Platz und wird unsere Schule im Februar beim Regionalausscheid in Ludwigsfelde vertreten. Für alle TeilnehmerInnen gab es Buchschecks.

Herzlichen Glückwunsch an Jacqueline. Wir wünschen allen weiterhin viel Spaß am Lesen.

                                                                                                                (M. Höse)

                  ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Vorlesewettbewerb
in der Trebbiner Grundschule 2011/12

Der Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels wird seit 1959 jährlich vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels in Zusammenarbeit mit Buchhandlungen, Bibliotheken, Schulen und anderen kulturellen Einrichtungen durchgeführt. Er steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten und zählt zu den größten bundesweiten Schülerwettbewerben. Mehr als 700 000 Kinder der 6. Klassen aller Schularten beteiligen sich jedes Jahr an rund 8000 Schulen.

Am 08.12.2011 trafen sich die besten VorleserInnen der 6. Klassen der Trebbiner Grundschule in der Bibliothek, um ihr Lesekönnen unter Beweis zu stellen. Am Wettbewerb nahmen folgende SchülerInnen teil: Lara, Philipp, Sophie, Leonie, Julian und Melina.



Im Publikum saßen die besten LeserInnen der 4. und 5. Klassen und hatten damit schon einmal einen Vorgeschmack auf Kommendes.
Eine Jury, bestehend aus Karin Kroll, Kerstin Pfeiffer, Ina Schulze, Bärbel Küttner und Manuela Höse, lauschte aufmerksam , um anschließend ein objektives Urteil abgeben zu können.
Auch in diesem Jahr ging der Trend wieder in Richtung Fantasy. Wir hörten zweimal Passagen aus Joanne K. Rowlings „Harry Potter“, konnten ins Leben des Drachens „Eragon“ eintauchen, erlebten Da Vinci`s Entsetzen in Rom im Jahre 1500 , hatten dann wieder zu schmunzeln, als Greg aus seinem Tagebuch berichtete.
Alle Kinder gaben sich große Mühe im Vortragen ihrer erwählten Bücher. Nach einer kurzen Pause, in der es an die frische Luft ging, um im Anschluss wieder fit zu sein, begann die Kür des Wettbewerbs.
Der zu lesende Überraschungstext war aus dem Roman „Isla Schwanenmädchen“ von Lucy Christopher. Eine Alltagsgeschichte um eine Familie und deren Liebe zu den Singschwänen , die jedes Jahr auf ihrem Weg in den Süden in dem kleinen Dorf eine Rast einlegen. Auch dieser Text wurde von allen gemeistert. Die Kinder konnten aufatmen- geschafft!
Für die Jury begann jetzt die Arbeit. Die Bewertungen wurden verglichen, es wurde diskutiert. Und obwohl der Unterschied zwischen den einzelnen TeilnehmerInnen nicht so riesig war, kristallisierte sich doch eine Siegerin heraus.
Sophie - aus der 6 a erhielt die Siegerurkunde im Vorlesewettbewerb der Trebbiner Grundschule verbunden mit einem Buchscheck über 20,00 Euro. Die Platzierten erhielten jeweils einen Buchscheck in Höhe von 10,00 Euro.
Es waren zwei kurzweilige „Unterrichtsstunden“ nach dem Motto von Rufus Beck: „Gutes Vorlesen ist eben, wenn sich keiner langweilt!“
                                                                                                      (Manuela Höse)

 

Am 5. März 2011 wurde im Luckenwalder Kreistagssaal der beste Vorleser im Landkreis Teltow-Fläming gesucht. Neun Schüler beteiligten sich daran. Jonas reiste trotz Erkältung und kaputten Bein an und schlug sich wacker. Sieger wurde ein Schüler vom Kopernikus-Gymnasium Blankenfelde.

Jonas wird Sieger im Regionalausscheid Vorlesen

Ein mitreißender Vorlesewettbewerb 2010/11

Am Morgen des 09. Dezembers saßen die besten Leser der 4., 5. und 6. Klassen unserer Schule gespannt in der Stadtbibliothek Trebbin und fieberten dem diesjährigen Vorlesewettbewerb entgegen. Auch die mittlerweile schon „alteingesessene“ Jury hatte ihre Plätze eingenommen.

Zuerst wurden die Klassensieger der 4. und 5. Klassen mit den Urkunden des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels geehrt. Danach ging es für die Teilnehmer der 6. Klassen um den Titel des Schulsiegers im Vorlesewettbewerb. Alle sechs Leser hatten sich in diesem Jahr für Fantasieliteratur entschieden, aber nur einer konnte der Beste sein. Unser Schulsieger ist wieder einmal ein Junge. Er geht in die Klasse 6a und heißt Jonas Harnisch. Sein Buch „Level 4 – Die Stadt der Kinder“ war für ihn selbst so spannend, dass er es an einem Tag ausgelesen hat. Nun wollte er es unbedingt allen vorstellen und entschied den Wettbewerb für sich .Wir drücken Jonas zum Regionalentscheid in Ludwigsfelde ganz fest die Daumen für ein gutes Abschneiden.

 


Vorlesewettbewerb 2009/10

Erwartungsvolles Stimmengewirr zog am 10. Dezember durch unsere Bibliothek. Die 6. Klassen wollten den Schulsieger im Vorlesewettbewerb ermitteln und hatten viele Gäste, die sich bereits als Klassensieger in den 4. und 5. Klassen profiliert hatten. Auch eine Jury bestehend aus Vertreterinnen der Stadtverwaltung, dem Vorsitzenden unseres Kinderheimes und unseren beiden Bibliothekarinnen erwarteten die Vertreter der Klassen 6a und 6b. Nach der Begrüßung konnten zuerst die Klassensieger ihre Urkunden in Empfang nehmen.  

           

In den 4. Klassen waren Erik und Phillip, in den 5. Klassen Jonas, Theresa und Anne, sowie in den 6. Klassen Mercedes und Sarah die Glücklichen. Nun ging es an die Vorstellung der wirklich interessanten Bücher von Selina, Angie, Mercedes, Milena, Steven und Sarah. Hauptsächlich hatten sie sich in diesem Jahr der Literatur mit Hochspannung zugewandt.

Nachdem auch der unbekannte Text bewältigt war, zog sich die Jury zur Beratung zurück. Als Schulsieger setzte sich Steven aus der Klasse 6b an die Spitze der Leser und wird unsere Schule nun am 10. Februar beim Stadt- und Regionalausscheid in Ludwigsfelde vertreten. Wir wünschen ihm viel Spaß und drücken ganz kräftig die Daumen.                                                                    G. Oppermann


 

Vorlesewettbewerb  2008/09

Beste Vorleserin beim diesjährigen Schulausscheid in der Trebbiner Stadtbibliothek "Hans Clauert" wurde Delanaus der 6. Klasse.  Sie hatte sich das spannende Buch "Käutzchenkuhle" von Horst Beseler ausgesucht. Die Jury hatte die Qual der Wahl, denn weitere Schüler hatten sich ihre Lieblingsbücher ausgesucht, erzählten kurz den Inhalt und warum sie sich für dieses Buch entschieden hatten. Sie lasen aus ihrem Buch einige Stellen vor und bewiesen auch beim Vorlesen eines unbekannten Textes aus dem Buch "Unter der Geisterbahn" Nervenstärke. Delan wird unsere Schule beim Regionalausscheid in Ludwigsfelde vertreten. Viel Glück!!                        G. Oppermann

 

Vorlesewettbewerb 2007/08

Im Dezember 2007 trafen sich die besten Leser unserer Schule zum Vorlesewettbewerb. Wie auch in den letzten Jahren durften wir unsere Stadtbibliothek zu diesem Zweck nutzen. In der Jury befanden sich Mitglieder der Stadtverwaltung, eine Lehrerin im Ruhestand, die Bibliothekarinnen und Frau Oppermann, die die Veranstaltung leitete. Als Gäste hatten wir viele Mitschüler zum „Daumendrücken“ und die Klassensieger der 4. und 5. Klassen eingeladen.

 


 

Lisa stellte uns „ Die Delphine von Atlantis“ vor. Ein sehr spannendes Buch, das neugierig auf das Selbstlesen machte. Immanuel hatte sich für „Eine Woche voller Samstage“ entschieden und mit Katharina aus der gleichen Klasse wie Immanuel erlebten wir die lustigen Streiche von „Zwei allerbeste Freundinnen“.
Isabell  hatte sich „Die wilden Hühner – Fuchsalarm“ ausgesucht und das interessanteste Buch stellte für uns Laura Rothmann mit „Paulas Tagebuch“ vor. Hier beeindruckte uns vor allem der Inhalt und die Offenheit mit der Laura die Probleme der ihr gleichaltrigen Mädchen darlegte.
Alle Bücher waren wohlüberlegt ausgewählt und wurden interessant vorgestellt. Katharina ließ sich ihre Aufregung ganz besonders anmerken, bei anderen Vorlesern siegte die Originalität des Vortrages.

.      

Nach langen und ernsthaften Diskussionen über alle Kandidaten entschied sich die Jury für Immanuel aus der Klasse 6a als Schulsieger. Hier gefiel besonders die ausgewählte Lesestelle, die mit vielen unterschiedlichen Stimmlagen- wörtliche Rede- dargeboten wurde und die lockere nette Art der Buchvorstellung. Alle merkten, dass Immanuel das Buch sehr mochte und auch gut darüber Bescheid wusste. Wir wünschen ihm nun für den 15. Februar in Ludwigsfelde genau so viel Gelassenheit, Ausstrahlung und Freude und hoffen gemeinsam auf einen guten Platz im Wettbewerb. Allen Beteiligten noch einmal ein herzliches Dankeschön. Wir freuen uns schon auf das nächste Mal.                                                                                                         G. Oppermann

          


Vorlesewettbewerb 2006/07

Wie jedes Jahr fand auch in diesem Jahr der Vorlesewettbewerb unserer Schule statt. Die besten Leser aus den 5. und 6. Klassen durften daran teilnehmen. Stellvertretend für die 5. Klassen kamen Rebekka  und Laura. Bei den 6. Klassen waren es Olivia, Franziska J., Franziska H. und Anika. Sehr aufgeregt trafen sich alle in der Bibliothek und auch die Jury war schon dort. Jeder „Vorleser“ durfte sich einen Freund oder eine Freundin als Unterstützung mitnehmen. In der Jury saßen stellvertretend für die Stadt Frau Kroll und Frau Schulze, als ehemalige Lehrer waren Frau Neubauer und Frau Lindner dort und außerdem war auch Frau Oppermann da. Jedes Kind musste ein eigenes Buch vorstellen, aber auch (was sehr schwierig war) einen unbekannten Text vorlesen. Während gelesen wurde, machte sich die Jury viele Notizen. Erst als alle gelesen hatten, zog sich die Jury zurück und diskutierte eifrig, wer denn nun der beste Leser der Schule werden sollte. Währenddessen stärkten sich die Leser und ihre Freunde mit Säften, Süßigkeiten und Apfelsinen. Es lag Spannung in der Luft und die Aufregung war groß, als Frau Oppermann das Ergebnis verkündete. Jetzt seid ihr sicher sehr gespannt, wer denn das Rennen gemacht hat, oder??? Na gut, dann werden wir es euch verraten! Es war Anika die wirklich gut gelesen hatte. Die Anderen belegten den 2. Platz. Man muss aber wirklich sagen, es haben alle gut gelesen. Ach so, Anika fährt am 19. 01. nach Ludwigsfelde und wird sich dort mit den Schulsiegern anderer Schulen hier im Umkreis messen.
Jetzt ist ja schon wieder einige Zeit vergangen und der 19. Januar war schon. Wir können euch verraten, dass Anika auch in Ludwigsfelde einen guten zweiten Platz belegt hat.

                                                                                 Die Naseweise

 

                    Vorlesewettbewerb  2005/06

Am 07. Dezember 2005 fand an unserer Schule der Endausscheid des Vorlesewettbewerbes statt.
Durch Material des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels ( Faltblätter, Lesezeichen, Poster usw. ) waren alle Klassen gut vorbereitet und hatten bereits ihre Klassensieger ermittelt. Nun ging es darum den Schulsieger zu krönen. Olivia und Anika aus den 5. Klassen waren genau so aufgeregt wie Sophie und Denise und Michelle aus der Klasse 6.
Für unseren Endausscheid hatten wir wie auch im letzten Jahr wieder unsere Bibliothek als Austragungsort gewinnen können. Hier ein Dankeschön an unsere Bibliothekarinnen Frau Küttner und Frau Höse, die nicht nur für den netten Rahmen , sondern auch für kleine Erfrischungen in der Pause sorgten. Für die Jury konnten wir Frau Schulze und Frau Kroll als Vertreter der Stadt, Frau Küttner als Vertreterin der Bibliothek, sowie Frau Neubauer, Frau Henschel und Frau Oppermann von der Lehrerschaft gewinnen.
Zuerst stellten nun unsere Kandidatinnen ein Buch ihrer Wahl vor, dessen Inhalt (meist Tier- oder Detektivgeschichten) kurz wiedergegeben und eine Lieblingsstelle vorgelesen wurde. Danach galt es den Text eines unbekannten Buches zu lesen. Nun zog sich die Jury zur Beratung zurück. Während die Schülerinnen die Möglichkeit der Erholung nutzen, ging es in der Jury bei der Diskussion heiß her. Nach etwa 20 Minuten stand unsere diesjährige Schulsiegerin fest.
Sophie aus der Klasse 6a hatte sich durch Lesetechnik und Textgestaltung sowohl ihres Wahltextes “Bring den Bernhardiner mit“ von Evelyne Hadey, als auch des unbekannten Textes ausgewählt von Frau Küttner, durchgesetzt.
Für mich gab es dann noch die angenehme Aufgabe alle Urkunden den Klassensiegern und der Schulsiegerin, sowie Buchpreise der Schule zu überreichen.                                                                                                               G. Oppermann

                     Vorlesewettbewerb 2004/05

Am 07. Dezember 2004 betraten Michelle, Denise und Sophie, Annelie, Julia  und Fabian aufgeregt unsere Bibliothek. Es sollte ihr großer Tag werden, denn sie kämpften um den Titel des Siegers im Vorlesewettbewerb der Schule.
Unsere Bibliothekarinnen Frau Höse und Frau Küttner hatten für den wunderschönen Rahmen der Veranstaltung gesorgt. Die Bibliothek war in sanftes Licht getaucht, Erfrischungen standen bereit und auch die Plätze für Jury, Zuhörer und Akteure waren schon vorbereitet.
Uns wurden die unterschiedlichsten Themen an Literatur vorgestellt; von Tiergeschichten über Abenteuerromanen bis zu phantasievollen Erzählungen war alles vertreten und so fiel der Jury die Entscheidung nicht leicht.
Nach einer kurzen Pause ging es dann an den unbekannten Vorlesetext. Hier konnte sich unsere Schulsiegerin doch ganz klar mit ihrem Lesevortrag durchsetzen. Nach abschließender Beratung der Jurymitglieder und zwei vollen Zeitstunden seit Beginn der Veranstaltung stand die Entscheidung fest.

  Annelieaus der 6. Klasse nahm mit strahlendem Lächeln ihre Siegerurkunde und den von der Schule gestifteten Buchgutschein entgegen. Wir möchten ihr noch einmal herzlich gratulieren und wünschen ihr viel Erfolg, wenn sie unsere Schule im nächsten Jahr beim Kreisausscheid vertreten wird.                                                                                                                          G.  Oppermann